Brauerei Vitzthum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Brauereiführer
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 15: Zeile 15:
 
  |Eigentümer    = Familie Vitzthum
 
  |Eigentümer    = Familie Vitzthum
 
  |Mitarbeiter  =  
 
  |Mitarbeiter  =  
  |Ausstoß      =  
+
  |Ausstoß      = 20.000 hl<ref>Oberösterreichische Nachrichten, 1. April 2009 (gerundet, Firmenangaben und Schätzungen)</ref>
  |Ausstoßjahr  =  
+
  |Ausstoßjahr  = 2008
 
  |Website      = http://www.uttendorf-bier.com
 
  |Website      = http://www.uttendorf-bier.com
 
  }}
 
  }}
Zeile 23: Zeile 23:
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
 
Ursprünglich bestanden in Uttendorf vier Brauereien, wobei die im Jahr 1600 gegründete, spätere Brauerei Vitzthum die älteste war. Der Ausstoß der vier Brauereien belief sich dabei Ende des 18. Jahrhunderts auf 1000 bis 3000 Eimer pro Jahr. In den 1870er Jahren stellte [[Brauerei Stegbucher]] und die [[Brauerei Aichinger]] ihren Betrieb ein, 1905 kaufte die Familie Vitzthum die Brauerei am Marktplatz 25. Im Braujahr 1932/33 wurden in der BrauereiVitzthum von Matthias Vitzthum 2102 Hektoliter Bier hergestellt. Auch die Brauerei Schmidhammer befand sich in Besitz der Familie Vitzthum, wobei hier Stefan Vitzthum im selben braujahr 1982 Hektoliter Bier herstellte. Der Braubetrieb konnte von den beiden Brauereien auch während des 2. Weltkriegs in bescheidenem Ausmaß aufrecht gehalten werden, jedoch schloss die Brauerei Schmidhammer 1968 ihre Pforten. Die Brauerei Vitzthum war zu dieser Zeit noch ein Kleinstbetrieb, der 1975 einen Ausstoß von lediglich 3000 Hektoliter aufwies. Mitte der 1990er Jahre war die Bierproduktion bereits auf rund 25.000 Hektoliter angewachsen.
 
Ursprünglich bestanden in Uttendorf vier Brauereien, wobei die im Jahr 1600 gegründete, spätere Brauerei Vitzthum die älteste war. Der Ausstoß der vier Brauereien belief sich dabei Ende des 18. Jahrhunderts auf 1000 bis 3000 Eimer pro Jahr. In den 1870er Jahren stellte [[Brauerei Stegbucher]] und die [[Brauerei Aichinger]] ihren Betrieb ein, 1905 kaufte die Familie Vitzthum die Brauerei am Marktplatz 25. Im Braujahr 1932/33 wurden in der BrauereiVitzthum von Matthias Vitzthum 2102 Hektoliter Bier hergestellt. Auch die Brauerei Schmidhammer befand sich in Besitz der Familie Vitzthum, wobei hier Stefan Vitzthum im selben braujahr 1982 Hektoliter Bier herstellte. Der Braubetrieb konnte von den beiden Brauereien auch während des 2. Weltkriegs in bescheidenem Ausmaß aufrecht gehalten werden, jedoch schloss die Brauerei Schmidhammer 1968 ihre Pforten. Die Brauerei Vitzthum war zu dieser Zeit noch ein Kleinstbetrieb, der 1975 einen Ausstoß von lediglich 3000 Hektoliter aufwies. Mitte der 1990er Jahre war die Bierproduktion bereits auf rund 25.000 Hektoliter angewachsen.
 +
 +
== Einzelnachweise ==
 +
<references />
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==

Version vom 9. Juni 2016, 12:52 Uhr

Brauerei Vitzthum
Adresse Uttendorf 25
Ort 5261 Uttendorf
Bezirk Braunau am Inn
Bundesland Oberösterreich
Gründungsjahr 1600
Brauereityp Brauerei
Rechtsform GmbH und Co.KG
Eigentümer Familie Vitzthum
Ausstoß 20.000 hl[1] (2008)
Karte
Brauerei Vitzthum (Oberösterreich)
Brauerei Vitzthum

48.15422213.118229Koordinaten: 48° 9′ 15″ N, 13° 7′ 6″ O

Die Brauerei Vitzthum ist eine mittelständische Brauerei in der Innviertler Gemeinde Helpfau-Uttendorf im Bezirk Braunau am Inn (Oberösterreich). Die Brauerei wurde 1600 gegründet und steht seit Beginn des 20. Jahrhunderts im Eigentum der Familie Vitzthum.

Geschichte

Ursprünglich bestanden in Uttendorf vier Brauereien, wobei die im Jahr 1600 gegründete, spätere Brauerei Vitzthum die älteste war. Der Ausstoß der vier Brauereien belief sich dabei Ende des 18. Jahrhunderts auf 1000 bis 3000 Eimer pro Jahr. In den 1870er Jahren stellte Brauerei Stegbucher und die Brauerei Aichinger ihren Betrieb ein, 1905 kaufte die Familie Vitzthum die Brauerei am Marktplatz 25. Im Braujahr 1932/33 wurden in der BrauereiVitzthum von Matthias Vitzthum 2102 Hektoliter Bier hergestellt. Auch die Brauerei Schmidhammer befand sich in Besitz der Familie Vitzthum, wobei hier Stefan Vitzthum im selben braujahr 1982 Hektoliter Bier herstellte. Der Braubetrieb konnte von den beiden Brauereien auch während des 2. Weltkriegs in bescheidenem Ausmaß aufrecht gehalten werden, jedoch schloss die Brauerei Schmidhammer 1968 ihre Pforten. Die Brauerei Vitzthum war zu dieser Zeit noch ein Kleinstbetrieb, der 1975 einen Ausstoß von lediglich 3000 Hektoliter aufwies. Mitte der 1990er Jahre war die Bierproduktion bereits auf rund 25.000 Hektoliter angewachsen.

Einzelnachweise

  1. Oberösterreichische Nachrichten, 1. April 2009 (gerundet, Firmenangaben und Schätzungen)

Literatur

  • Conrad Seidl: Unser Bier. Alle neuen Brauereien. Alle neuen Biere. Alle neuen Bierlokale. Deuticke, Wien, München 1996 ISBN 3-216-30252-0, S. 178–182.
  • Michael Hlatky: Das große österreichische Bierlexikon. Österreichische Braustätten und Biersorten. austria medien service, Graz 1996, S. 104.

Weblinks